Der GLB war erfolgreich

Betriebsratswahl bei Blum in Vorarlberg

Unter dem Motto „Mut zum Widerspruch“ kandidierte der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) mit Andreas Spechtenhauser und weiteren 13 Kandidat*innen bei der vom 19. bis 28. September stattgefundenen Arbeiter*innen-Betriebsratswahl der Firma Blum.

Der Betrieb beschäftigt allein in Vorarlberg rund 7.000 Beschäftigte – davon zirka die Hälfte als Arbeiter*innen. Die Firma Blum ist weltweit ein führender Hersteller von Beschlägen für hochwertige Küchen und Möbel, hat allein in Vorarlberg acht Werke mit Schichtbetrieb.

Vor fünf Jahren haben acht Kolleg*innen den Schritt einer erstmaligen Kandidatur gegen die bis dahin übliche Einheitsliste gewagt und auf Anhieb mit einem Mandat den Sprung in den Betriebsrat geschafft.

Andreas Spechtenhauser, Montagearbeiter beim Blum, hat sich seitdem immer aktiv für die Interessen der Beschäftigten eingesetzt – im Betrieb, aber auch in der Gewerkschaft. Gemeinsam mit den Ersatzbetriebsrät* innen des GLB.

Mut zum Widerspruch

Mit einem erfahrenen, aber auch verjüngten Team trat der GLB bei der Wahl an. Beachtlich – 14 Kolleg*innen haben den Mut gefunden, für den Gewerkschaftlichen Linksblock zu kandidieren – alle Arbeiterinnen und Arbeiter, die aus eigener Erfahrung wissen, wo der Schuh drückt.

Forderungen des GLB

Der GLB ist mit folgenden Forderungen in den Wahlkampf gegangen:

  • Arbeitsplätze, die nicht krank machen – nein zum stärker werdenden Leistungsdruck
  • Schichtmodelle, bei denen die Bedürfnisse der Beschäftigten berücksichtigt werden,
  • Mitbestimmung statt Bevormundung am Arbeitsplatz
  • Lohnerhöhungen, die die aktuelle Teuerung und den Produktivitätszuschlag abgelten, amtliche Preisregelungen für Energie, Treibstoffe, Wohnen und Grundnahrungsmittel.
  • Zudem mit dem Ziel, dazu beizutragen, dass sich der Betriebsrat wirklich konsequent für die Interessen der Beschäftigten einsetzt.

Gewählt wurden die Betriebsratskörperschaften der Arbeiter*innen und Angestellten. Dass die Wahl zehn Tage gedauert hat, lag daran, dass beide Wahlkommissionen möglichst allen Beschäftigten die Möglichkeit der persönlichen Teilnahme an der Wahl geben wollten und bei den Wahlzeiten berücksichtigt haben, dass eben in acht Werken im Schichtbetrieb gearbeitet wird.

GLB: 17,4 Prozent, drei Mandate

Die konsequente Vertretung der Interessen der Arbeiter*innen durch Andreas Spechtenhauser und seinem Team in den letzten fünf Jahren hat sich ausgezahlt. Der Gewerkschaftliche Linksblock erreichte 17,4 Prozent und drei Mandate.

Das Ergebnis der Betriebsratswahl der Arbeiter*innen: Von 3.590 Wahlberechtigten wurden 2.550 Stimmen abgegeben, 130 Stimmzettel waren ungültig bzw. leer:

  • Auf die Liste Bernd Giesinger entfielen 1.998 Stimmen und 17 Mandate.
  • Auf die Liste GLB 422 Stimmen und drei Mandate.

Andreas Spechtenhauser, Lisa Giesinger und Wilfrid Dieufaite sind die gewählten Betriebsratsmitglieder, die ihre Mandate für den GLB deklariert haben.

Gernot Gruber, Cindy Radzimski und Markus Dörflinger sind Ersatzmitglieder, die auch an den monatlichen Betriebsausschusssitzungen teilnehmen werden. Und sie werden gemeinsam mit dem gesamten Team des GLB bei Blum weiter konsequent die Interessen der Beschäftigten vertreten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s