Nachschärfungen notwendig

Bettina Rosenberger zum EU-Lieferkettengesetz Vom T-Shirt bis zum Kaffee, Produkte, die wir alle tagtäglich benützen und konsumieren, basieren auch im Jahr 2022 noch immer auf ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen entlang globaler Lieferketten. Die Verfolgung von Gewerkschafter*innen in Bangladesch, die unsere T-Shirts nähen, ist auch unser Kaffee. Das sogenannte Lieferkettengesetz soll Schluss mit der Ausbeutung von Mensch und … Nachschärfungen notwendig weiterlesen

Eine hausgemachte Misere

Josef Stingl zum Thema Arbeitskräftemangel Der Tourismus beklagt seit Jahren, schon lange vor der Pandemie im Jahr 2019, dass entsprechende Fachkräfte fehlen. Die Corona-Pandemie hat den jahrelangen Pflege- Personalnotstand an die Öffentlichkeit geschwemmt. Aber auch fast alle anderen Branchen jammern über Arbeitskräfte-, insbesondere Fachkräftemangel. Und immer öfter ist zu hören, dass viele Arbeiter*innen und Angestellte, … Eine hausgemachte Misere weiterlesen

Besser als nichts, sagen sie

Ein Report über rumänische Forstarbeiter in Österreich von Christian Bunke, Johannes Greß, Naz Küçüktekin, Christof Mackinger. Als Oleg Baciu in Rumänien in den Bus Richtung Salzburg stieg, wusste er noch nicht was ihn dort erwartet. Wie viele seiner Landsleute erhoffte er sich ein besseres Leben und bekam 4,50 Euro die Stunde. Weil sich Oleg Baciu … Besser als nichts, sagen sie weiterlesen

„Die Arbeit“ Nummer 3/2022

Mitte Juli erscheint die Nummer 3/2022 des GLB-Magazins „Die Arbeit“. Auch in dieser Ausgabe wieder mit zahlreichen Beiträgen zu aktuellen gewerkschaftlich interessanten Themen. Und wie in jeder Nummer gibt es Berichte aus den AK-Vollversammlungen, bemerkenswerte Zitate, die Fundgrube, eine Faktenbox, Buchtipps, Ankündigungen, Betriebsratswahlen und als Abschluss Karl Bergers Cartoon. So wie immer erhalten diese Ausgabe … „Die Arbeit“ Nummer 3/2022 weiterlesen

Wirtschaft in Schwierigkeiten

Peter Fleissner über Auswirkungen des Krieges Die Auswirkungen der russischen Aggression gegen die Ukraine schwappen nach Österreich über. Über Jahre hinweg waren die Wirtschaftsbeziehungen mit Russland und der Ukraine aufgebaut und erweitert worden. Nun machen der Krieg und seine Folgen viele dieser Bemühungen wieder zunichte. Menschen sterben, Millionen verlieren ihr Zuhause und flüchten ins Ausland, … Wirtschaft in Schwierigkeiten weiterlesen

Gutes Schlafen?

Anne Rieger zur Humanisierung der Schichtarbeit „In Österreich arbeiten fast 20 Prozent der Beschäftigten im Schicht-, Turnus- oder Wechseldienst. Dass Arbeitszeiten gegen die innere Uhr auf Dauer Gesundheit und Privatleben gleichermaßen belasten, ist bekannt“, schreibt die PRO-GE richtigerweise. Trotzdem weist sie auf ihrer Webseite auf eine kürzlich erschienene Studie hin, die sich insbesondere den Auswirkung … Gutes Schlafen? weiterlesen

Karrierekiller?

Anne Rieger zum Thema Homeoffice Die Debatte um orts- und zeitflexibles Arbeiten - also Homeoffice im weitesten Sinn - war schon länger auf der ökonomischen Agenda. Die Maßnahmen zur Corona-Pandemie haben der Nutzung von Homeoffice und mobiler Arbeit einen rasanten Schub verliehen. Über ein Fünftel der Beschäftigten hat im Vorjahr fast ausschließlich von daheim gearbeitet, … Karrierekiller? weiterlesen

Vorsicht Teilzeitfalle!

Josef Stingl über bedenkliche Entwicklungen am Arbeitsmarkt Am 8. März ist Frauentag. Unglaublich, aber wahr: Seit Jahrzehnten stehen die Forderungen nach Gleichstellung und einer gerechten Verteilung der Familien- und Kinderarbeit auf der Tagesordnung – eine Verbesserung der Lebenssituation findet aber nicht statt. Nach wie vor werden beispielsweise Haushalt und Kindererziehung zum Großteil auf die Frauen … Vorsicht Teilzeitfalle! weiterlesen

Fehler im System

Sieglinde Mader-Kraus über Altersarmut Im Jahr 2022 ist es in Österreich leider immer noch so, dass Frauen Angst davor haben, im Alter in Armut leben zu müssen. Eine Angst, die mehr als berechtigt ist, denn Altersarmut ist immer noch vor allem weiblich. Der Equal Pension Day, also der Tag, an dem Männer so viel Pension … Fehler im System weiterlesen

Die Unschuldsvermutung gilt nicht

Heidi Ambrosch über die systemimmanente „Care-Krise“ Keineswegs überraschend nur offensichtlicher ist der Mangel an bezahlter Arbeit und ausreichendem Einkommen in sogenannten Care-Berufen durch die Pandemie geworden. Auch die Arbeitsbedingungen von Pflege im Minutentakt oder auch unmögliche Gruppengrößen in Kindergärten sind nun in Diskussion, weil sie zu erhöhten Dropout-Quoten von ausgebildeten Arbeitskräften führen. Bereits pensionierte Pflegekräfte, … Die Unschuldsvermutung gilt nicht weiterlesen