Unterstützung für Arbeitslose

Der ÖGB bzw. die zuständigen Teilgewerkschaften bieten ihren Mitgliedern eine Arbeitslosenunterstützung, sofern diese ohne eigenes Verschulden arbeitslos wurden. Voraussetzung ist der Bezug von Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe. Auch muss eine aufrechte Gewerkschaftsmitgliedschaft vorliegen und für die erstmalige Zuerkennung müssen mindestens 24 Monatsvollbeiträge (jugendliche Arbeitnehmer und Lehrlinge 12 Monatsvollbeiträge) geleistet worden sein. Die Höhe der gewerkschaftlichen Unterstützungsleistung … Unterstützung für Arbeitslose weiterlesen

NICHT NUR KNAPP DANEBEN!

Georg Erkinger über den neuen Arbeitsminister Mitte März 2020: Die Corona-Fallzahlen erleben in Österreich einen ersten dramatischen Anstieg. Das Land befindet sich im Lockdown und steuert auf den ersten Höhepunkt der Pandemie zu. Während Christine Aschbacher ihrer Doktorarbeit, die sie im Mai des Jahres einreichen wird, den letzten Feinschliff gewährt, forscht Martin Kocher an Wirtschaftsprognosen. … NICHT NUR KNAPP DANEBEN! weiterlesen

CHANCE VERTAN

Im Sommer bekommen bei Swarovski Wattens 200 Beschäftigte ihre Kündigung. Ein Face-to-Face- Gespräch ist das der Geschäftsführung nicht wert, geht es doch auch zeitökonomischer per E-Mail. Doch öffentlich kommt diese neue Kündigungskultur weniger gut an: „Haarsträubend“, „verwerflich“ oder „unmoralisch“ lauteten die Anschuldigungen: Die Geschäftsführung steuert dagegen und verspricht Verbesserung. Kündigung per Bildschirm Im Herbst ist … CHANCE VERTAN weiterlesen

GRÜNE: BITTE WARTEN!

Josef Stingl über die Erhöhung des Arbeitslosengeldes. Bis vor kurzem galten Arbeitslose oft als faul und als Sozialschmarotzer*innen, ihre Bezüge wurden überdimensioniert dargestellt. „Ein deutlicher Unterschied zwischen Arbeitseinkommen und Arbeitslosen-, Notstands- und Mindestsicherungsbezug muss spürbar sein“, trommelten vor allem die Akteur*innen von Schwarz und Blau. Seit der Coronakrise waren in der 2. Republik noch nie … GRÜNE: BITTE WARTEN! weiterlesen

EINEN FURZ WERT…

Josef Stingls Editorial Seit der letzten Ausgabe der „Arbeit“ liegen nur drei Monate – intensive allerdings, mit einem „Mega- Wumms” bei der Arbeitslosenrate. Trotz üblicher statistikbeschönigender Berechnung kam es zu fast 600.000 ausgewiesenen arbeitslosen Männern und Frauen. Aber meinte Kanzler Kurz nicht noch im März sich „gegen die Corona-Krise zu stemmen”, „möglichst viele Arbeitsplätze zu retten” und das „Koste … EINEN FURZ WERT… weiterlesen