Pinke Welle der Hoffnung

Max Zirngast über den Protest der Essenszusteller in der Türkei Die Türkei befindet sich in einer multiplen, vor allem auch tiefen ökonomischen Krise. Der Wert der Lira (TL) im Vergleich zu Dollar und Euro ist de facto eingebrochen, die Inflation schießt selbst gemäß der offiziell-staatlichen Angaben in luftige Höhen. Staat und Kapital versuchen diese Krise … Pinke Welle der Hoffnung weiterlesen

Selten genutztes Instrument

Georg Erkinger über den Generalkollektivvertrag CoronaIm Zuge der Corona-Pandemie wurde ein zeitlich befristeter Generalkollektivvertrag zu den Corona- Maßnahmen abgeschlossen. Nach Auslaufen der Regelung wurde diese erneuert. Rückwirkend mit Beginn 1. September gilt nun bis Ende April 2022 wieder ein Generalkollektivvertrag. Abgesehen davon, dass diese Regelung wieder einer kurzen zeitlichen Befristung unterliegt und der rück- wirkende … Selten genutztes Instrument weiterlesen

GLB für Mehr Demokratie in der GPA

Thomas Erlach über das Bundesforum der GPADas Bundesforum ist das höchste beschlussfassende Gremium der GPA. Es bestellt die GPA-Spitze und gibt die inhaltliche Ausrichtung für die nächsten fünf Jahre vor. Das diesjährige Bundesforum fand coronabedingt in mehreren Etappen statt. Die letzte davon – am 9. September in physischer Präsenz – beschäftigte sich mit der Geschäfts- … GLB für Mehr Demokratie in der GPA weiterlesen

Unterstützung für Arbeitslose

Der ÖGB bzw. die zuständigen Teilgewerkschaften bieten ihren Mitgliedern eine Arbeitslosenunterstützung, sofern diese ohne eigenes Verschulden arbeitslos wurden. Voraussetzung ist der Bezug von Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe. Auch muss eine aufrechte Gewerkschaftsmitgliedschaft vorliegen und für die erstmalige Zuerkennung müssen mindestens 24 Monatsvollbeiträge (jugendliche Arbeitnehmer und Lehrlinge 12 Monatsvollbeiträge) geleistet worden sein. Die Höhe der gewerkschaftlichen Unterstützungsleistung … Unterstützung für Arbeitslose weiterlesen

KASSIEREN WIE MINISTER

In den Blütezeiten der Sozialpartnerschaft und der „großen Koalition“ galt es als normal, dass ÖGB- Chef Anton Benya Parlamentspräsident war und die Sozialminister vom ÖGB, respektive dessen FSG- Mehrheit, nominiert wurden. Ins Trudeln kamen diese Selbstverständlichkeiten mit dem Skandal um den steirischen AK-Präsidenten Alois Rechberger, einer zunehmenden Erosion der Sozialpartnerschaft und schließlich mit dem Aus … KASSIEREN WIE MINISTER weiterlesen

CORONA IST KEIN BLANKOSCHECK

Testen und Impfen aus Sicht des Arbeitsrechts Trotz der Sondersituation aufgrund der Pandemie dürfen Arbeitgeber*innen nicht willkürlich Maßnahmen setzen. Dies gilt insbesondere in Bezug auf medizinische Tests und Impfungen. Im folgenden Artikel werden arbeitsrechtliche Aspekte dieser Thematik beleuchtet. Pflichten der Arbeitgeber*innen Es gibt im Wesentlichen vier Aspekte, die für Arbeitgeber*innen zu beachten sind. Zunächst die … CORONA IST KEIN BLANKOSCHECK weiterlesen

REFORMBEDARF BEIM WAHLRECHT

Heike Fischer über die Hürden einer Betriebsratswahl Seit 2017 werden Betriebsräte für fünf statt vier Jahre gewählt. Das erleichtert einerseits durch längerfristiges Planen und Gestalten die Betriebsratstätigkeit und befördert auch ein konstruktives Zusammenwachsen eines BR-Teams. Andrerseits wird es schwierig für Kolleg*innen, die gern im Betriebsrat mitarbeiten würden, jedoch erst kurz nach einer Wahl in den … REFORMBEDARF BEIM WAHLRECHT weiterlesen

EINE ERFOLGSGESCHICHTE?

Josef Stingl über den Corona-Generalkollektivvertrag Auf einen neuen General-Kollektivvertrag, wer drei Stunden mit einer Maske arbeitet, hat Anspruch auf eine zehnminütige „Maskenpause“, haben sich die Sozialpartner*innen und die Industriellenvereinigung (IV) geeinigt. Neben der „Maskenpause“ wird auch festgelegt, dass verordnete CoV- Tests bestimmter Berufsgruppen während der bezahlten Arbeitszeit durchzuführen sind und bei positivem Ergebnis weder zur … EINE ERFOLGSGESCHICHTE? weiterlesen

CHANCE VERTAN

Im Sommer bekommen bei Swarovski Wattens 200 Beschäftigte ihre Kündigung. Ein Face-to-Face- Gespräch ist das der Geschäftsführung nicht wert, geht es doch auch zeitökonomischer per E-Mail. Doch öffentlich kommt diese neue Kündigungskultur weniger gut an: „Haarsträubend“, „verwerflich“ oder „unmoralisch“ lauteten die Anschuldigungen: Die Geschäftsführung steuert dagegen und verspricht Verbesserung. Kündigung per Bildschirm Im Herbst ist … CHANCE VERTAN weiterlesen